Und schon wieder eine neue Verordnung.

 

Die EU hat eine Acrylamid Verordnung beschlossen.
Acrylamid entsteht bei großer Hitze in stärkehaltigen Waren wie Kartoffeln oder Mehl. 
Die  Reaktion kann beim Backen, Braten, Rösten und Frittieren ablaufen. 
Je dunkler stärkehaltige Lebensmittel und auch Kaffee geröstet werden , desto größer ist der Gehalt an Acrylamid. 

Um dies zu verhindern sollen Stärkearme Kartoffelsorten verarbeitet werden und durch waschen bzw. einweichen die Stärke ausgewaschen werden. 

Weiterhin soll bei möglichst niedrigen Temperaturen fritiert, gebacken und gegart werden. 

Ab Frühjahr 2018 gelten die Vorschriften für Backstuben, Imbissbetriebe und Restaurants sowie für Lebensmittelhersteller.
Also noch mehr Dokumentationspflicht.  Nach HACCP und Alergen jetzt noch eine Acrylamid Dokumentation.
Auch ist die Rede davon, das Betriebe  Proben nehmen müssen um Sie analysieren zu lassen.
Für uns Köche bedeutet das,  nur wieder einmal weniger Zeit für die wichtigen Dinge im Tagesgeschäft zu haben,  das Kochen. 
Und noch  mehr Stress den ganzen Dokumentatioswahnsinn nebenbei auch noch zu bewältigen.
Die Wahrscheinlich ist groß ,das dann  auch wieder vermehrt auf Convenience Produkte zurückgegriffen wird, die dann ja Acrylamid frei sein werden.
Vielen Dank !