Mille feuille -Tausendblätterkuchen

 

Ursprünglich eine Süßspeise aus Blätterteig und einer Creme.
Dabei wird Blätterteig zu runden Böden ausgestochen.
Um das aufgehen zu vermeiden, wird der Teig eingestochen.
Im Ofen ausgebacken und abwechselnd mit einer Creme in 6-8 Lagen geschichtet.
Garniert und mit passender Sauce serviert. 
Statt Blätterteig kann auch Strudelteig verwendet werden.

In der heutigen Küche wird die Bezeichnung Mille feuille auch  für Gerichte verwendet, in denen mehrere Schichten verschiedener Zutaten kombiniert werden.

Ein Beispiel.
Mille feuille von Gänseleber und Steinbutt.
Hauchdünne Scheiben von Steinbutt und Gänseleber werden im Wechsel in einem Mangoldblatt geschichtet und pochiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.